Schneeglöckchen

Krokus

Scilla

Hyazinthe







Tulpe

Narzisse

Perlhyazinthe 


 

 

 

 

 Zwiebelblüher                                                                                 

 

Schneeglöckchen (Galanthus nivalis)

Schneeglöckchen auf französisch heissen "Perce-Neige", die, die den Schnee durchbohren. Es steckt bereits im Januar die Blüten durch die Schneedecke.

Schneeglöckchen fühlen sich am Gehölzrand und zwischen Sträuchern also halbschattig wohl.

Die Blütezeit ist in Abhängigkeit zur Witterung im Januar und Februar.


 

Krokus (Crocus spec.)

Der Krokus ist eine beliebte Gartenpflanze, die mit ihren Blütenfarben (weiß, gelb, blau, violett) den Frühling ankündigt. Die botanischen Krokusse sind in der Blüte kleiner und blühen früher als die großblütigen Arten.

Die Blütezeit beginnt je nach Witterung im Februar.

Die Knollenpflanze aus der Gattung der Schwertliliengewächse vermehrt sich durch Ausbildung weiterer Knollen.

Für eine reizvolle Wirkung pflanzt man sie in Grüppchen in den Rasen oder an den Gehölzrand.


Scilla (Scilla siberica) 

Eine Vielzahl von leuchtend blauen Blütenglöckchen machen das Blausternchen zu einem freudigen Massenblüher im Garten.

Die Blütezeit beginnt im März und kann bis Mai andauern.

Scilla sind besonders wüchsig und verwildern schnell und bilden so im Laufe der Zeit regelrechte Scilla-Wiesen zum Beispiel unter Laubgehölzen oder in Rasenflächen.



Hyazinthe (Hyacinthus)

Die Hyazinthe zählt zu den beliebten Frühblühern im Garten. Sie blüht prächtig in vielen Farben (weiß, gelb, rosa, apricot, rot, blau und duftet dazu herrlich.

Die Blütezeit reicht von März bis April. Je älter die Zwiebel wird, desto größer ist ihr Blütenstand.

Als Topfpflanze erfreut sie uns bereits im winter mit einem Hauch von Frühling.



Tulpe (Tulipa) 

Der vielfältige Klassiker. Kein anderer Frühjahrs-Zwiebelblüher bietet eine solche Farb- und Formenvielfalt.

Besonders beliebt sind gefüllte Sorten, wie die Papageientulpe.

Damit die Tulpe auch im kommenden Jahr prächtig blüht, sollte der Stängel nach dem Verblühen kurz über dem Boden abgeschnitten und nicht abgerissen werden.



Narzisse

Narzissen sorgen für Stimmung in Beet und Vase. Viele gefüllte Sorten haben eine dicht gefüllte Blüte und teilweise einen lieblichen Duft.

Mit der Pflanzung von Gruppen (sechs bis acht Stück und mehr) erzielt man im Garten einen wunderbaren Blüteneffekt.

Die Narzisse ist im Freiland winterhart und gedeiht an sonnigen bis halbschattigen Standorten (Beet, Gehölzrand).



 

Perlhyazinthe (Muscari botryoies)

Die klassische Farbe der Perlhyazinthe ist blau. Die weiße Variante ist jedoch eine aparte Alternative.

Im Beet verträgt die Traubenhyazinthe Frost und Schnee und vermehrt sich von Jahr zu Jahr durch Babyzwiebeln, die bereits während der Blüte im März bis April gebildet werden.